Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Premiere - "Frau Meier, die Amsel"

nach Wolf Erlbruch

 

Premierenkritik der NWZ vom 11.06.2018

 

Spielort: Limonadenfabrik

Termine & Karten

Vorstellungen für Schulen & Kindergärten

Frau Meier macht sich Sorgen. Den ganzen Tag lang. Kleine Sorgen, große Sorgen. Völlig unnötige Sorgen, wie Herr Meier findet. Doch Frau Meier kann nicht anders.

Eines schönen Sommertages steht Frau Meier in ihrem Garten und macht sich, wie sollte es auch anders sein, Sorgen. Darüber, ob die Sonne am nächsten Tag wieder aufgeht und, wenn nicht - ob sie die Pfefferminze für den Pfefferminztee überhaupt noch vom Unkraut unterscheiden könnte, falls überhaupt noch Pfefferminze oder irgendwas anderes in ihrem Garten wachsen würde.

Denn wenn die Sonne nicht mehr aufgeht bleibt alles dunkel und kalt. Und schon macht sie sich Sorgen, ob sie für Herrn Meier eigentlich genügend warme Unterhosen gestrickt hat oder ob sie ihm besser nochmal zwei stricken sollte.

Gerade an diesem Morgen, als Frau Meier eigentlich nur gucken wollte, ob die Kürbisse schon Blüten angesetzt hätten, entdeckt sie einen kleinen schwarzen Vogel mit dicken blauen Augenlidern.

Sie nimmt das kleine Vögelchen in die Hand und nachdem sie es eine ganze Weile lang ratlos angesehen hatte, piepst es ganz schwach und öffnet seinen Schnabel, so dass Frau Meier in einen kleinen roten Schlund blickt. Sofort vergisst sie alle anderen Sorgen und Nöte...

 Weitere Vorstellungen:

Sonntag, 26.08.2018 - 12 & 15 Uhr
Sonntag, 09.09.2018 - 12 & 15 Uhr


 

Weiterlesen: Frau Meier, die Amsel

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Am 25. Februar war es soweit, unser erstes Stück für die Limonadenfabrik feierte Premiere:

Und auch so bitterkalt

Nach dem Roman von Lara Schützsack

Termine & Karten Vorstellungen für Schulen & Kindergärten

"Lucinda erzählt von Tenebrien. Tenebrien ist das Land, in das alle gehen, die nicht für unsere Welt gemacht sind. Die Dünnhäutigen, die Gläsernen, diejenigen, die zu viel wünschen, diejenigen, die zu viel gewagt und zu viel verloren haben. All die Narben, die wir auf dieser Welt bekommen haben, heilt das tenebrische Meer." (Und auch so bitterkalt, Lara Schützsack)

Dies ist die Geschichte der Schwestern Malina und Lucinda. Es ist die Geschichte von Liebe und Einsamkeit, Macht und Zerbrechlichkeit, Lebendigkeit und Tod. Es geht um den Schmerz, die Hoffnungen und die großen Gefühle, die uns in der Pubertät begleiten. Es geht um Verlorenheit und die Notwendigkeit von Halt. Es geht ums Erwachsenwerden.

Nach zehn Jahren kehrt Malina in ihr Elternhaus zurück und betritt erstmals wieder das Zimmer ihrer älteren Schwester Lucinda. Sie macht sich auf die Suche, beginnt eine Reise in ihre Vergangenheit, erinnert sich, reflektiert und erweckt ihre Schwester Lucinda wieder zum Leben. Mit ihr erwachen auch all die anderen Gestalten aus der Vergangenheit.

Premierenkritik der NWZ vom 27.02.2018

Weiterlesen: Und auch so bitterkalt

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Gastspiel Daniel Wagner & Pierre Schäfer

Des Kaisers neue Kleider

Der große Coup der kleinen Viecher

Für Kinder ab 5 Jahren

Termine & Karten

Vorstellungen für Schulen & Kindergärten - Mo, 28.05.18 - 10 Uhr

 

Drei schicksalsreiche Tage aus dem Leben eines Kaisers mit Klamottenfimmel und wie zwei kleine Ganoven ihm eins auswischen. Oder "Wie eine schnoddrige Motte und ein verärgertes Kätzchen den Potentaten bloßstellen"! Des Kaisers Kleiderkammer ist ein wahres Mottenparadies.

Lebendige Dialoge, pointierte Spielweise, rascher Szenenwechsel lassen Andersens Märchen zu einer kurzweiligen Stunde für die ganze Familie werden.

"Pierre Schäfers und Daniel Wagners Inszenierung von 'Des Kaisers neue Kleider', frei nach dem Märchen von Hans Christian Andersen, ist ein gut einstündiger Angriff auf die Lachmuskeln: wunderbare Handpuppen, witzige Dialoge, Klamauk und Slapstick, rascher Szenenwechsel, gelungene Musik- und Toneinspielungen. Und auch als Schauspieler sorgen die beiden Puppenspieler aus Berlin für maximales Amüsement: Pierre Schäfer als greise Erzählerin in Kittelschürze mit Häkeldeckchen auf dem Kopf, Daniel Wagner als trotteliger Kammerdiener in Schlappen." (Fuldaer Zeitung, 30.09.11)

Weiterlesen: Gastspiel: Des Kaisers neue Kleider

 
 

https://www.theater-laboratorium.org/