Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

 

Theaterferien Herbst 2019

Verehrtes Publikum,

vom 07.10.2019 bis zum 18.10.2019 bleibt die Theaterkasse geschlossen.

Selbstverständlich können Sie Karten weiterhin online unter www.t-ol.de oder per Telefon (AB) reservieren. 
Bitte haben Sie Verständnis, dass sich die Bearbeitung Ihrer reservierten Karten einen kleinen Moment hinziehen kann.

Ab Montag, den 21.10.2019 hat die Theaterkasse zu den normalen Kassenöffnungszeiten wieder geöffnet.

Wir wünschen Ihnen erholsame Herbstferien und freuen uns, Sie bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen!

Ihr Theater Laboratorium

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Wir freuen uns sehr Ihnen unser neues Stück präsentieren zu können:

Begegnungen am Ende der Welt

Termine und Karten

Ein Dach in vielleicht gar nicht allzu ferner Zukunft. Irgendwo in Norddeutschland. Darauf: Harry Unruh. Seine Aufgabe? Er sucht nach Spuren. Sein Konzept ist, dass er kein Konzept hat.

Das Wasser steigt. Erste Stadtteile sind bereits unbewohnbar, doch natürlich hat die Politik Lösungen bereit. Renaturierung ist hier das Stichwort. Die Medien unterstützen wo sie können.

Aber können wir einfach weitermachen wie bisher? Wieviel weggucken kann unser ausgebranner Planet noch verkraften? Können wir überhaupt noch was ändern oder ist es dafür bereits zu spät? Gibt es noch ein Zurück? Sind wir unwiderruflich verloren oder kann noch etwas gerettet werden?

Wem können wir noch vertrauen?

Es treten auf: der Aktivist. Der Politiker. Die Businessfrau. Eine Eisbärdame. Ein alter Mann. Alles Archetypen. Alle verloren? Was bringt sie zusammen? Haben Sie überhaupt etwas gemeinsam?

Ein Rückblick auf eine gigantische Herausforderung: dem Planeten Luft zu geben.

So schreitet in dem engen Bretterhaus
Den ganzen Kreis der Schöpfung aus,
Und wandelt mit bedächt'ger Schnelle
Vom Himmel durch die Welt zur Hölle

Spiel: Pavel Möller-Lück, Jonathan Went, Farnaz Rahnama
Regie: Pierre Schäfer
Figuren: Mechtild Nienaber

Für Jugendliche und Erwachsene

Dauer: ca. 100 Min

Zur Kritik der NWZ

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

ACHTUNG

Aus organisatorischen Gründen
muss die Vorstellung

"Begegnungen am Ende der Welt" am 19.10.2019 - 18 Uhr

leider entfallen.

Stattdessen spielen wir für Sie am 17.10.2019 um 20 Uhr
eine Zusatzvorstellung
"Begegnungen am Ende der Welt"

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Theaterkasse.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihr Theater Laboratorium

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Wir freuen uns schon sehr auf  den 23.10.2019  und 24.10.2019 - 20:00 Uhr da lesen nämlich:

Klaus Modick, Bernd Eilert und Pavel Möller-Lück

Eckermann und sein Goethe

mit Musik von Karl-Ernst Went 

Am 10. Juni 1823 kam es in Weimar zu einer der merkwürdigsten Begegnungen der deutschen Literaturgeschichte: Bei Johann Wolfgang von Goethe wurde ein Bewunderer namens Johann Peter Eckermann vorstellig. Goethe war damals fast 75, Eckermann gerade 30 Jahre alt. Doch der Altersunterschied war kein Hindernis, im Gegenteil: Bis zu Goethes Tod im Jahre 1832 war der Verkehr so rege, dass Eckermann daraus drei Bände machen konnte. Seine Gespräche mit Goethe gelten bis heute als zuverlässige Quelle. Die Verfasser des Lesestücks Eckermann und Goethe  haben zwar vieles gerafft und manches neu verbunden - verändert haben sie nichts. Denn gegenüber jeder noch so einfühlsamen Studie über Goethes letztes Lebensjahrzehnt haben Eckermanns Gespräche einen Vorzug: Sie haben so oder so ähnlich stattgefunden. Auch wenn es schwer zu glauben scheint, so ist es doch wahr. Dafür garantieren die Mitwirkenden.

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

ZUSATZVORSTELLUNGEN am Dienstag, den 5.11. und Mittwoch, den 6.11. um 20 Uhr:

Wer ist die Schönste im ganzen Land?

Link zur Premierenkritik vom 29.09.2018

Termine & Karten

"Es war einmal mitten im Winter, und die Schneeflocken fielen wie Federn vom Himmel herab. Da saß eine Königin an einem Fenster, das einen Rahmen von schwarzem Ebenholz hatte, und nähte. Und wie sie so in den Schnee blickte, stach sie sich mit der Nadel in den Finger und es fielen drei Tropfen Blut in den Schnee. Und weil das Rot im weißen Schnee so schön aussah, dachte sie bei sich: Hätt' ich ein Kind, so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie das Holz an dem Rahmen... "

Zwangsneurotische Zwerge, eine narzisstische Stiefmutter, ein kaum präsenter Vater, der zufälligerweise gleichzeitig auch noch König ist, eine Tatsache, die dem Märchen aber auch keine bedeutende Wendung beibringt. Nicht zu vergessen natürlich der Prinz, der am Ende des Märchens für ein glückliches Ende sorgt. Wobei... ob am Ende wirklich "Ende gut, alles gut" gesagt werden kann, gilt es abzuwarten... Schließlich gibt es da noch ein junges, unter dem Scheffel gehaltenes Mädchen, "schön wie der klare Tag", das nach Freiheit strebt und mit jedem Tag der  vergeht, immer noch schöner und schöner wird und dabei der Stiefmutter vor Augen hält, dass sie zwangsläufig zwar älter, dabei aber nicht unbedingt schöner wird... Da sind Konflikte vorprogrammiert! Eines Tages kommt es, wie es kommen muss. Zum widerholten Male befragt die in erster Linie sich selbst liebende Stiefmutter ihren Zauberspiegel, ob sie noch immer die Schönste im ganzen Land sei. Doch die Antwort des Spiegels bestätigt ihre schlimmsten Befürchtungen:

"Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier. Aber Schneewittchen ist tausendmal schöner als ihr."

Völlig außer sich beschließt sie, ihre Nebenbuhlerin aus dem Weg zu schaffen. Und das Drama nimmt seinen Lauf...

Weiterlesen: Wer ist die Schönste im ganzen Land?

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

ACHTUNG: Die Veranstaltungen am 23. und 24. Oktober um 20 Uhr "Eckermann und sein Goethe" mit Modick, Eilert, Went und Möller-Lück werden nicht, wie im Spielplan angekündigt gegen eine Spende angeboten, sondern gegen einen Eintritt von 20 Euro pro Person. 

Wir entschuldigen uns für unseren Fehler und die Unanehmlichkeiten, die dadurch entstehen und freuen uns sehr auf Ihr Kommen.

Ihr Team des Theater Laboratoriums

 

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

So. 27.10. / LALA - EIN HURENABEND (D)

Michael Barfuß & Ensemble mit erotischen Brecht- und Weill-Liedern
Eine Kleinkunst-Revue über die käufliche Liebe

Theater Laboratorium, Kleine Str. 8, 26121 OL Veranstaltung So 27.10.2019 - 20h // 29,- / 24,- €


Das älteste Gewerbe der Welt, die schillernde Versuchung, das Dunkel der Nacht, das desillusionierende Licht des Tages: Niemand hat so sinnlich-erotisch, so mitfühlend und funkelnd ironisch über diese Welt im Zwielicht gedichtet wie Bertolt Brecht, und niemand sie in so faszinierende Melodien gekleidet wie Kurt Weill. „Rotzig, kess und kämpferisch: Swetlana Saam, Jana Rahma und Muriel Leonie Graf offenbaren eindrucksvoll die ungebrochene Aktualität der Brecht’schen Texte.” Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Michael Barfuß am Piano, der lange Jahre als aktiver Pianist in Oldenburg lebte und diesen Abend inszeniert sowie arrangiert hat.
http://michael-barfuss.de/LALA.html

Weiterlesen: Lala - ein Hurenabend

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

 Neujahrskonzert - Champagnerlaune!
Das Bremer Kaffeehaus-Orchester

Di, 01.01.2020 - 20 Uhr / Eintritt € 35,-  Karten bestellen


 Das Neujahrskonzert fängt wieder einmal dort an, wo das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker aufhört: mit dem Donauwalzer von Johann Strauß.

Danach jedoch ist schon wieder alles anders - denn die Kaffeehaus-Mischung für diesen Tag wurde natürlich völlig neu gemixt. Sie basiert auf einer hochwirksamen Kombination von Musikstücken aus Romantik, Klassik, Rock, Jugendstil, italienischen    Tenor-Arien, Swing, Barock und Soul.

 Veranstalter: Theater Laboratorium Oldenburg e.V.


  http://www.bremerkaffeehausorchester.de

Weiterlesen: Neujahrskonzert Bremer Kaffeehausorchester

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Spielplan No. 64

Der neue Spielplan des Theater Laboratorium ist da!

Ab Dienstag den 11. Juni sind die neuen Spieltermine von August 2019 bis einschließlich Januar 2020 buchbar. Karten gibt es wie immer direkt an der Theaterkasse in der Kleinen Straße 8, telefonisch unter 0441.16464 oder online unter www.t-ol.de

 

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

 
 

https://www.theater-laboratorium.org/