Der große Abend der kleinen Diktatoren

Ab 21:45 Uhr ist Machtruhe

Zum Beitrag von RTL Nord vom 17.11.14

Unter folgendem Link finden Sie die Pressekritik der NWZ
Karten unter: www.t-ol.de/P307

Das Hilde Lindner-Institut wurde 1952 in Königswinter bei Bonn gegründet. Die unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Stifterin Hilde Lindner hatte die Notwendigkeit erkannt einen Ort zu schaffen, an dem die Menschheit die 'unsterblichen Überreste' ihrer Tyrannen verwahren und beschäftigen kann.

Hier sollte die Auseinandersetzung mit diesen 'Überresten' unter wissenschaftlicher Obhut erfolgen können. Auch lange nach dem Tode der Tyrannen bleiben gefährliche Weltbilder, Menschenbilder und Ideologien zurück und es wäre unverantwortlich, diese frei in der Welt 'herumgeistern' zu lassen.

Momentan wird das Institut von Doktor Vera Schlüter geleitet. Unterstützung findet sie bei ihren Kollegen, Harry Kovac, der Seele des Hauses, Schwester Bea und dem diesjährigen Freiwilligen Max Vornbach. Gemeinsam versuchen sie, den Anforderungen des Hilde Lindner-Institutes gerecht zu werden, wenn auch auf unterschiedlichen Ebenen. Während Doktor Schlüter ehrgeizig und mit klarem Verstand nach Lösungen zur Prävention sucht, arbeitet Harry mit einem eigenen Zugang.

Ob sie erfolgreich sein werden? Nur weil man weiß wie eine Diktatur funktioniert, kann man sie schließlich noch nicht verhindern. Aber man kann es versuchen

Unter folgenem Link finden Sie die Pressekritik der NWZ

Spieldauer: 110 Minuten plus 30 Minuten Pause

Ein Abend von Markus Wulf & Pavel Möller-Lück
Spiel: Pavel Möller-Lück, Anja Hursie, Jonathan Went, Beatrice Bader

Regie: Pierre Schäfer
Figuren: Mechtild Nienaber, Barbara Schmitz-Lenders

Mit freundlicher Unterstützung der Landessparkasse zu Oldenburg

Landessparkasse zu Oldenburg

 

http://www.theater-laboratorium.org/