Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Aschenputtel

Grimm's Hausmärchen No. 21

Für die Vorstellung am Fr, 09.09.2016 um 20Uhr sind noch Karten erhältlich!

Jeder kennt die Geschichte vom Aschenputtel, aber warum hört sie eigentlich mittendrin auf? Wir erzählen die ganze Geschichte. Wie sie schließlich Königin wurde, ihre täglichen Termine absolviert, Bäume pflanzt, Reden hält und zwischendurch doch immer wieder ihre eigenen, stillen Momente findet.

"Irgendwann ging im deutschen Theater das Zauberhafte verloren. Es war einfach weg. Man ging zwar ins Theater und suchte den Zauber, fand aber nur Stampfen, Schreien, Brüllen und Lamentieren. Sanfte, romantisch, mitreißende Aufführungen wie die von 'Aschenputtel' im Theater Laboratorium holen endlich den Zauber zurück." (Reinhard Tschapke, NWZ)

Für Zuschauer ab 6 Jahren
Spiel: Barbara Schmitz-Lenders & Anja Hursie

www.theater-laboratorium.org/theater/65-inszenierungen/369-premiere-aschenputtel.html

Karten können direkt an der Abendkasse ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn oder vorab im Theater Laboratorium oder unter www.t-ol.de reserviert werden.

Öffnungszeiten der Theaterkasse:
Mo - Fr: 9:30 - 12:30 Uhr
Do & Fr: 15:00 - 18:00 Uhr

Fernsprecher: 0441.16464
Fernmeldeadresse: theaterkasse@t-ol.de

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Liebes Publikum, unser neuer Spielplan ist fertig!

Die neuen Spieltermine für die Monate September 2016 - Januar 2017 sind ab sofort online! Klicken Sie unter www.t-ol.de auf die Schaltfläche "Alle Termine" und bestellen Sie ab jetzt Karten!

Das neue Programmheft liegt ab sofort bei uns im Theater aus.

Wir freuen uns auf Sie!

Weiterlesen: Neuer Spielplan

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Die Sommerpause ist vorbei!

Ab sofort hat die Theaterkasse zu den gewohnten Kassenöffnungszeiten wieder geöffnet:

Mo-Fr: 9:30 - 12:30 Uhr
Do & Fr: 15:00 - 18:00 Uhr

Fernsprecher: 0441.16464
Fernkopie: 0441.17155
Fernmeldeadresse: theaterkasse@t-ol.de

Kartenbestellung online unter www.t-ol.de

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Theater Laboratorium unterstützt Neues Gymnasium Oldenburg

Gemeinsam mit seinen Zuschauern hat das Theater Laboratorium Oldenburg seit Anfang des Jahres nach den Vorstellungen Spenden für Flüchtlinge gesammelt. Diese Spendengelder flossen in erster Linie in das Erstaufnahmelager Blankenburg bei Oldenburg. Seit November 2015 werden dort Flüchtlinge aufgenommen und registriert, bevor sie auf die einzelnen Kommunen verteilt werden. Doch bei einem geplanten Aufenthalt der Flüchtlinge von 6 Wochen ist es meist nicht geblieben, viele Kinder und Familien sind bereits über mehrere Monate in Blankenburg. Um sie willkommen zu heißen wurden von den Spenden der Zuschauer Spielsachen, Kinderwägen, Bastelmaterialien und Lernmaterialien gekauft und nach Blankenburg gebracht. Zudem sind mehrere unserer Mitarbeiter seit Anfang des Jahres einmal in der Woche in Blankenburg, um den dort lebenden Flüchtlingen Deutschunterricht anzubieten und diesen so den Einstieg in Deutschland zu erleichtern.

Zusammen mit dem Neuen Gymnasium Oldenburg gehen wir nun noch einen Schritt weiter. Das NGO wird ab August 2016 die ersten Flüchtlingskinder und jugendliche Flüchtlinge in ihrer neu eingerichteten Sprachenklasse aufnehmen.

Weiterlesen: Theater Laboratorium unterstützt NGO

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Das Theater Laboratorium empfiehlt:

Heilende Kommunikation - Das Leben hören

Der Mensch ist Kommunikation und Leben heißt kommunizieren

Alles was wir tun und nicht tun, was wir sagen und erschweigen, wie wir uns geben und verhalten, enthält eine Botschaft an unsere Umwelt, unsere Mitwelt und unsere Innenwelt. Der Blick, die bewusst oder unbewusste Geste, der Gesichtszug und die Körperhaltung bringen etwas zum Ausdruck. Kommunikation ist an den ganzen Menschen gebunden. Gelingt sie, wird sie zur Mit-Teilung, stiftet Beziehungen und hält sie am Leben. Denn jeder Mensch bringt sich in seiner Ganzheit ein in Kommunikation und daraus erwachsener Begegnung: mit seiner Art der Wahrnehmung, seinen Gefühlen, Verletzungen, Erwartungen und Belastungen. Das macht Kommunikation hochkomplex und störanfällig.

Weiterlesen: Heilende Kommunikation - Das Leben hören (Claus Eurich)

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Neu in unserem Programm:

Mary Shelley's Frankenstein

'Ich gab mir schreckliche Mühe, eine Geschichte zu erfinden, die die geheimsten Ängste der menschlichen Natur ansprechen und Schauer des Entsetzens hervorrufen würde - eine, bei der dem Leser davor grauen würde, sich umzublicken, bei der ihm das Blut in den Andern stocken und der Puls schneller schlagen würde'

Schon als Kind hegte Viktor Frankenstein, Sohn einer angesehenen Genfer Familie, den Wunsch, eines Tages die Geheimnisse des Himmels und der Erde zu erforschen. Auf der Suche nach Ruhm verlässt er sein Elternhaus um sich an der Universität Ingolstadt dem Studium der Naturwissenschaften zu widmen. 'Als Pionier will ich neue, unbekannte Kräfte entdecken und vor der Welt die tiefsten Geheimnisse der Schöpfung ausbreiten', ruft der junge Frankenstein aus. Schließlich richtet er sein Hauptaugenmerk auf die Frage nach dem Ursprung des Lebens, auf den Übergang zwischen Leben und Tod und Tod und Leben.

Weiterlesen: Premiere 'Mary Shelley's Frankenstein'

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Aschenputtel

Grimm's Hausmärchen No. 21

Märchen... Alle beginnen Sie mit "es war einmal"...

Es war einmal ein junges Mädchen, das ihre Mutter über alles liebte. Eines Tages wurde die Mutter krank und verstarb. Ihr Vater nahm sich eine neue Frau, die zwei Töchter mit ins Haus brachte. Diese waren schön und weiß von Angesicht, aber garstig und schwarz von Herzen. Da ging eine schlimme Zeit für das arme Stiefkind an. Die Stiefschwestern taten ihr allerlei Herzeleid an, nahmen ihr all ihre schönen Kleider weg, hießen sie, in der Asche zu schlafen und nannten sie nur noch Aschenputtel...

Weiterlesen: Aschenputtel

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Der große Abend der kleinen Diktatoren

Ab 21:45 Uhr ist Machtruhe

Zum Beitrag Hallo Niedersachsen / NDR vom 28.10.

Unter folgendem Link finden Sie die Pressekritik der NWZ
Karten unter: www.t-ol.de/P307

Das Hilde Lindner-Institut wurde 1952 in Königswinter bei Bonn gegründet. Die unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Stifterin Hilde Lindner hatte die Notwendigkeit erkannt einen Ort zu schaffen, an dem die Menschheit die 'unsterblichen Überreste' ihrer Tyrannen verwahren und beschäftigen kann.

Weiterlesen: Der große Abend der kleinen Diktatoren

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Die Bremer Stadtmusikanten

Schönheit kennt kein Alter.

Karten buchen: Klick

Eine Grenzstation irgendwo im Balkan. Im immer grenzfreier werdenden Europa wird diese eine Grenze immer Bestand haben. Jeder muss sie früher oder später passieren. Doch das geht nicht einfach so. Grenzbeamte patrouillieren das Terrain und sorgen dafür, dass alles seine Ordnung hat.

Eines Tages tauchen sie auf: ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn.

Weiterlesen: Die Bremer Stadtmusikanten

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Vom Fischer und seiner Frau

Warum ein NEIN genauso wichtig wie ein JA ist.

 

Karten buchen

Flaute bei den Fischers. Obwohl... Eigentlich ist alles wie immer. Herr Fischer steht jeden tag um 3 Uhr auf, fährt raus auf's Meer und abends geht's wieder zurück. Dreißig Jahre ging das nun so. Seit drei Wochen ist alles anders.

Weiterlesen: Vom Fischer und seiner Frau

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Musik-Kabarett: Sebastian Krämer - Genial & Preisgekrönt!

"Lieder wider besseres Wissen"

Musik-Kabarett im Theater Laboratorium, Kleine Str. 8, 26121 Oldenburg / Veranstaltungstermin Do 8.9.2016 / 20h Eintritt: 27,- €  / 22,- €


Mehrfacher Preisträger des Deutschen Kabaretts! Poetry Slam Champion! Er ist der Meister der subtil anschleichenden Boshaftigkeit und absurd heiteren Texte. Beißender Witz, feinsinniger Humor, Gesangs- u. Klavierkunst auf höchstem Niveau. Sebastian Krämer ist ein Ausdrucksgourmet und gleichwohl hochmusikalischer begnadeter Blödler.

Eckart von Hirschhausen sieht ihn in einer Linie mit Morgenstern, Ringelnatz, Georg Kreisler. Raffinierte Musik, geschliffene Texte, die ganze Romane in wenigen Minuten erzählen, Kleinigkeiten voller Humor und Sehnsucht zum Leuchten bringen oder uns in Abgründe des Schreckens reißen. Wortgewitter donnern, Einfallsblitze zucken, Lachstürme werden aufgewirbelt. Seine neuen „Lieder wider besseres Wissen“ sind Gegenprogramm zu Einsicht und Vernunft. Eine Hingabe ans wissentlich Falsche, das Pathos des Irrens; spitzbübisch mit gekreuzten Fingern hinterm Rücken. Krämers Pointen sind großartig, immer unvorhersehbar und originell wie die Liedideen selbst.

Weiterlesen: Sebastian Krämer - Lieder wider besseres Wissen

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Konzert: Jörg Seidel - Merci Udo Jürgens

Jörg Seidel singt, seine Band swingt. Eine gelungene Hommage.

Konzert im Theater Laboratorium, Kleine Str. 8, 26121 Oldenburg. Veranstaltungstermin So 11.09.2016 / 20h / Eintritt: 25,- €  / 20,- €


Die erste und einzige angejazzte Udo Jürgens Hommage. „..mehr als originell“ (vier Sterne!) Concerto, Jazz-Magazin

Mit seinem allerorts hoch gelobten Album „Merci …Udo Jürgens“ erinnert Jazzsänger und Gitarrist Jörg Seidel an die eigentliche musikalische Herkunft des österreichischen Unterhaltungskünstlers und verpackt dessen Klassiker in erfrischend swingende Arrangements, die ebenso leicht genießbar sind, wie die Originalversionen des verstorbenen Erfolgskomponisten. Jörg Seidel, dem der ORF mit seiner Udo Jürgens Hommage eine “beeindruckende Visitenkarte auf höchstem Niveau” bescheinigt, singt und swingt mit Feingefühl und führt mit charmant erzählten Anekdoten durch das Musikerleben von Udo Jürgens. Neben seiner einschmeichelnden Stimme besticht sein bemerkenswertes Gitarrenspiel, mit dem er schon seit Jahren zur ersten Liga deutscher Swinggitarristen gehört. Mit Jörg Seidel präsentiert sich  das renommierte "Bernhard Pichl Trio" aus Würzburg mit Piano, Bass und Schlagzeug. www.joergseidel.de

 
 

Seite 1 von 2