Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Es gibt noch wenige RESTKARTEN
für das KONZERT von STEF BOS & BAND am Sonntag 5.6. / 20 Uhr

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Zusatztermine Frühjahr 2016

Liebes Publikum,

aufgrund der großen Nachfrage können für folgende Zusatztermine ab sofort Karten reserviert werden:

"Die Bremer Stadtmusikanten - Schönheit kennt kein Alter"
Fr 10. Juni 2016, 20 Uhr

"Die Rotkäppchen-Variationen"
Sa 25. Juni 2016, 17 Uhr

Kartenreservierungen unter www.t-ol.de oder unter 0441.16464 (AB) oder persönlich bei uns im Haus von Mo-Fr 9:30-12:30 sowie Do-Fr von 15:00 bis 18:00.

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Friedrich Christian Delius liest: Die Liebes-Geschichten-Erzählerin

Montag, 23. Mai 2016, 20 Uhr
Theater Laboratorium Oldenburg, Kleine Str. 8, 26121 Oldenburg
Eintritt: 12€ / erm. 10€

Dem neuen Roman von Friedrich Christian Delius liegt die bewegte Geschichte seiner eigenen Familie zugrunde. Er erzählt die Reise einer Frau zwischen Scheveningen, Heiligendamm und deutschem Rhein. Drei Liebesgeschichten aus den Zeiten der Kriege und Niederlagen gehen ihr durch den Kopf: ihre eigene, die ihrer Elternm die einer Vorfahrin während der napoleonischen Kriege. Eine Reise von fünf Tagen durch ein ganzes Jahrhundert.

"Kein Zweifel: Friedrich Christian Delius ist ein feiner, wetterfühliger Autor, ein intelligenter, subtiler Beobachter. Seine besten Bücher entstehen, wenn er aus der Fülle seiner zeitgeschichtlichen Reflexions- und Einfühlungsgabe schöpft.
Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Friedrich Christian Delius, geboren 1943 in Rom, in Hessen aufgewachsen, lebt seit 1963 in Berlin. Seine Werkausgabe im Rowohlt Taschenbuch Verlag umfasst bislang achtzehn Bände. Der Autor wurde u.a. mit dem Fontane-Preis, dem Joseph-Breitbach-Preis und 2011 mit dem Georg-Büchner-Preis geehrt.

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Das Theater Laboratorium empfiehlt:

Heilende Kommunikation - Das Leben hören

Der Mensch ist Kommunikation und Leben heißt kommunizieren

Alles was wir tun und nicht tun, was wir sagen und erschweigen, wie wir uns geben und verhalten, enthält eine Botschaft an unsere Umwelt, unsere Mitwelt und unsere Innenwelt. Der Blick, die bewusst oder unbewusste Geste, der Gesichtszug und die Körperhaltung bringen etwas zum Ausdruck. Kommunikation ist an den ganzen Menschen gebunden. Gelingt sie, wird sie zur Mit-Teilung, stiftet Beziehungen und hält sie am Leben. Denn jeder Mensch bringt sich in seiner Ganzheit ein in Kommunikation und daraus erwachsener Begegnung: mit seiner Art der Wahrnehmung, seinen Gefühlen, Verletzungen, Erwartungen und Belastungen. Das macht Kommunikation hochkomplex und störanfällig.

Weiterlesen: Heilende Kommunikation - Das Leben hören (Claus Eurich)

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Neu in unserem Programm:

Mary Shelley's Frankenstein

'Ich gab mir schreckliche Mühe, eine Geschichte zu erfinden, die die geheimsten Ängste der menschlichen Natur ansprechen und Schauer des Entsetzens hervorrufen würde - eine, bei der dem Leser davor grauen würde, sich umzublicken, bei der ihm das Blut in den Andern stocken und der Puls schneller schlagen würde'

Schon als Kind hegte Viktor Frankenstein, Sohn einer angesehenen Genfer Familie, den Wunsch, eines Tages die Geheimnisse des Himmels und der Erde zu erforschen. Auf der Suche nach Ruhm verlässt er sein Elternhaus um sich an der Universität Ingolstadt dem Studium der Naturwissenschaften zu widmen. 'Als Pionier will ich neue, unbekannte Kräfte entdecken und vor der Welt die tiefsten Geheimnisse der Schöpfung ausbreiten', ruft der junge Frankenstein aus. Schließlich richtet er sein Hauptaugenmerk auf die Frage nach dem Ursprung des Lebens, auf den Übergang zwischen Leben und Tod und Tod und Leben.

Weiterlesen: Premiere 'Mary Shelley's Frankenstein'

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Aschenputtel

Grimm's Hausmärchen No. 21

Märchen... Alle beginnen Sie mit "es war einmal"...

Es war einmal ein junges Mädchen, das ihre Mutter über alles liebte. Eines Tages wurde die Mutter krank und verstarb. Ihr Vater nahm sich eine neue Frau, die zwei Töchter mit ins Haus brachte. Diese waren schön und weiß von Angesicht, aber garstig und schwarz von Herzen. Da ging eine schlimme Zeit für das arme Stiefkind an. Die Stiefschwestern taten ihr allerlei Herzeleid an, nahmen ihr all ihre schönen Kleider weg, hießen sie, in der Asche zu schlafen und nannten sie nur noch Aschenputtel...

Weiterlesen: Aschenputtel

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Der große Abend der kleinen Diktatoren

Ab 21:45 Uhr ist Machtruhe

Zum Beitrag Hallo Niedersachsen / NDR vom 28.10.

Unter folgendem Link finden Sie die Pressekritik der NWZ
Karten unter: www.t-ol.de/P307

Das Hilde Lindner-Institut wurde 1952 in Königswinter bei Bonn gegründet. Die unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Stifterin Hilde Lindner hatte die Notwendigkeit erkannt einen Ort zu schaffen, an dem die Menschheit die 'unsterblichen Überreste' ihrer Tyrannen verwahren und beschäftigen kann.

Weiterlesen: Der große Abend der kleinen Diktatoren

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Die Bremer Stadtmusikanten

Schönheit kennt kein Alter.

Karten buchen: Klick

Eine Grenzstation irgendwo im Balkan. Im immer grenzfreier werdenden Europa wird diese eine Grenze immer Bestand haben. Jeder muss sie früher oder später passieren. Doch das geht nicht einfach so. Grenzbeamte patrouillieren das Terrain und sorgen dafür, dass alles seine Ordnung hat.

Eines Tages tauchen sie auf: ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn.

Weiterlesen: Die Bremer Stadtmusikanten

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Vom Fischer und seiner Frau

Warum ein NEIN genauso wichtig wie ein JA ist.

 

Karten buchen

Flaute bei den Fischers. Obwohl... Eigentlich ist alles wie immer. Herr Fischer steht jeden tag um 3 Uhr auf, fährt raus auf's Meer und abends geht's wieder zurück. Dreißig Jahre ging das nun so. Seit drei Wochen ist alles anders.

Weiterlesen: Vom Fischer und seiner Frau

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

Es gibt noch Restkarten!!!
Stef Bos & Band

Der großartige holländische Sänger diesmal mit Kapelle!

Konzert im Theater Laboratorium, Kleine Str. 8, 26121 OL Veranstaltung So 5.6.2016 / 20h / Eintritt: 35,- €  / 30,- €


Er hat das Format eines Dominique Horwitz, eines Klaus Hoffmann, eines Hermann van Veen...

Dieses Konzert sollte niemand verpassen! Sänger und Pianist Stef Bos ist in Holland ein Star und darf zu Recht als bester Songpoet u. Chansonier der Niederlande bezeichnet werden. Wir lieben seine Musik über alles. Er hat das Format eines Dominique Horwitz, eines Klaus Hoffmann, eines Hermann van Veen. In Holland, Belgien u. Südafrika, seiner zweiten Heimat, füllt er Hallen mit 500 bis 1000 Sitzen. Wenn der blonde Holländer singt, werden Erinnerungen an Jacques Brel und Leo Ferré wach. Seine Stimme nimmt mit dem ersten Hauch gefangen. Stef Bos moderiert in charmantem Hochdeutsch. Er ist ein Freund des Hauses und ist bisher deutschlandexklusiv nur im Theater Laboratorium aufgetreten. Eine einzigartige Gegenliebe. Stef Bos ist ein Ausnahmekünstler, ein wunderbarer Mensch und großer Erzähler, der nun erstmalig mit kompletter Band aufspielt.
www.stefbos.nl

 
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. E-Mail

"Stellvertreter(in) gesucht" - Singers & Players im Theater Laboratorium

 „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“, dieses Zitat von Karl Valentin trifft es. Das Arbeitspensum rund um die Singers & Players Konzerte ist groß und ich suche nach wie vor personelle Verstärkung auf Augenhöhe. Lesen Sie mein "Stellenangebot" im Folgenden. Ihr Paddy Maindok

"Stellenangebot"


Singers & Players sucht personelle Unterstützung bei der Planung u. Durchführung von Konzerten im Theater Laboratorium und Wilhelm13, im Idealfalle eine(n) verantwortungsfreudige(n) Stellvertreter(in). Leidenschaft für Musik u. bestenfalls ein mit dem Singers & Players Profil kompatibles klar konturiertes musikalisches Geschmacksspektrum wären gute Voraussetzungen, neben Qualitäten wie: sympathische Ausstrahlung, Kontaktfreudigkeit, Fähigkeit zu eigeninitiativem u. eigenverantwortlichem Arbeiten, Organisations- u. Verhandlungsgeschick, gute Kommunikationsfähigkeiten u. soziale Kompetenz, die Fähigkeit Texte zu formulieren und zu moderieren. Eine zusätzliche Berufsperspektive und finanzielle Absicherung könnte auch der Aufbau einer Künstlervermittlungsagentur sein. Ich freue mich über Kontaktaufnahme.
Ihr Paddy Maindok / info@singersplayersclub.de / 0441.691634